METTERMALT® WHISKY (FESSLER MÜHLE)


mettermalt® Whisky (FESSLER Mühle)


English version below

 

Stärke:

40% vol.

 

Alter:

3 Jahre

 

Kategorie:

Grain (Weizen, Roggen, Dinkel)

 

Fässer:

Ex-Bourbon, Ex-Wein

 

Preis:

27,90 €/0,5 l

 

Hersteller-Homepage:

https://www.fessler-muehle.de

  

Glas:

Glencairn

 

Farbe:

Helles Stroh

 

Nase:

Frisches Holz, Honig und Met. Dezente Kräuternoten, Frucht und ein Hauch Lavendel.

 

Geschmack: 

Erneut Holz und Honig. Sehr weiches und samtiges Mundgefühl. Leichte Malzigkeit und etwas Karamell.

 

Abgang:

Mittellang, mit Eiche. Latente Süße, etwas malzig. Nicht allzu ausgeprägt.

 

Last Drop:

Süß

  

Fakten zum Whisky

Der hier verkostete Whisky nennt sich mettermalt®, eine geschützte Markenbezeichnung aus dem Hause der Fessler Mühle sowie der fesslermill-Brennerei. Bei der Herstellung sämtlicher Güter aus genanntem Hause, wird enorm viel Wert auf heimische Produkte gelegt. Sieht man von der Herkunft der benutzten Fässer ab, so sind vom Getreide, bis über das Wasser des Mühlbachs Metter (der im Übrigen noch heute die Mühle antreibt), sämtliche Zutaten aus der unmittelbaren Umgebung. Gelegen ist die Mettermühle übrigens in 74372 Sersheim.

 

Unser Eindruck

Über diese Abfüllung der Fessler Mühle sind wir eher zufällig gestolpert, da wir sie von einem befreundeten Whiskykenner geschenkt und für unseren Blog vorgeschlagen bekommen haben.

Mit dem Auftreffen des ersten Tropfens im Glas, begrüßte uns sogleich das, was wir als "typisch deutsche Nase" bezeichnen; Noten von frischem Holz, Vanille, Honig.  Etwas, das wir übrigens sehr schätzen! 

Obwohl der Whisky sowohl in Ex-Bourbon-, als auch in Ex-Weinfässern lagert, nimmt das Destillat selbst wenig dieser Zweifachlagerung mit, offenbar so wenig, dass der Whisky nach Herstellerangaben gefärbt wird. Diese Färbung tut dem Genuss des Whiskys zwar keinen Abbruch, aber man sollte zumindest meinen, dass ein dreijähriger Whisky (der in dieser relativ kurzen Zeit in verschiedenen Fässern lagerte), doch neben Geschmack auch ein wenig Kolorierung erfahren müsste. 

Wir waren nach der Verkostung dieser Abfüllung ein wenig mürrisch. Was definitiv festgehalten werden muss, ist, dass wir es hier mit einem wunderbaren Grundbrand zu tun haben. Trotz seiner Jugend beißt er nicht in der Nase und brennt nicht im Mund. Doch wird man das Gefühl nicht los, dass einem die Aromen und Geschmäcker geradezu durch die Finger rinnen. Dies wiederum wirft die Frage auf, warum man nicht auf frischere Fässer zurückgreift und/oder dem Whisky schlicht die Zeit gibt, die er zur Reifung benötigt. Dass hier Potenzial absolut gegeben ist, stellen wir nicht in Frage. Das fertige Endprodukt in unserer Flasche jedoch, hätten wir am liebsten direkt in ein frisches Ex-Bourbon-Fass gekippt und einfach noch ein wenig gewartet.

 

And now in English!

 

Strength:

40% vol.

 

Age:

3 years

 

Category:

Grain (wheat, rye, spelled)

 

Barrels:

Ex-bourbon, ex-wine

 

Price:

27,90 €/0.5 l

 

Manufacturer Website:

https://www.fessler-muehle.de

  

Glass:

Glencairn

 

Colour:

Light straw

 

Nose:

Fresh wood, honey and mead. Subtle herbaceous notes, fruit and a hint of lavender.

 

Taste:

Wood and honey again. Very soft and velvety mouthfeel. Slight maltiness and some caramel.

 

Finish:

Medium length, with oak. Dull sweetness, a bit malty. Not too pronounced.

 

Last Drop:

Sweet

  

Whisky Facts

The whisky tasted here is called mettermalt®, a protected brand name from the house of Fessler Mühle and the fesslermill distillery. In the production of all goods from said house, a lot of value is placed on local products. If one disregards the origin of the used barrels, then all the ingredients are from the immediate surroundings, from the grain, up to the water of the brook Metter (which, by the way, still drives the mill today). Incidentally, the Mettermühle is located in 74372 Sersheim.

 

Our Impression

About this bottling of the Fessler mill, we stumbled by accident, since we have given it by a friend, a whisky connoisseur who as well proposed it for our blog.

As soon as the first drop hit the glass, we immediately welcomed what we call the "typical German nose"; Notes of fresh wood, vanilla, honey. Something that we really appreciate!

Although the whisky matured in both ex-bourbon, as well as in ex-wine barrels, the distillate itself takes little of this dual maturation, apparently so little that the whisky is coloured ,according to the manufacturer. Although this coloring does not detract from the whisky's enjoyment, one should at least think that a three-year-old whisky (which has been matured in different barrels in this relatively short period of time) should have a bit of color in addition to taste.

We were a bit grumpy after tasting this bottling. What definitely needs to be stated is that we are dealing here with a wonderful basic destillate. Despite its youth, it does not bite one's nose and does not burn in one's mouth. But one can not shake off the feeling that the flavors and tastes just run through your fingers. This in turn raises the question of why one does not resort to fresher barrels and/or simply gives the whisky the time it needs to mature. We do not question the fact that there is absolute potential here. However, we would have preferred to dump the finished product in our bottle, right into a fresh ex-bourbon barrel and just waited for some time.