ZAISER SINGLE MALT


ZAISER SINGLE MALT


Stärke:

40% vol.

 

Alter:

Etwa 3,5 Jahre

 

Kategorie:

Single Malt

 

Fässer:

Sherry, Re-Fill-Apfelmost-Fass, First-Fill-Apfelmost-Fass

 

Preis:

42 € / 0,5 Liter

 

Glas:

Copita

 

Farbe:

Helles Gold

 

Nase:

Der Geruch von süßlichem Speckfett grüßt mit einem Händedruck der fester kaum sein könnte. Adstringierender Geruch nach Ammoniak und immer wieder eine fettige Süße.

 

Geschmack: 

Altes, abgestandenes Maschinenfett, Rauch, vergorener Fallobst-Apfel mit Rauchnote, die an verbrannten Gummi erinnert. Sehr alkoholisch. Die Rauchnote hat bereits in der Nase eine sehr eigene Note, da sie sich merklich von Torfrauch unterscheidet.

 

Abgang:

Extrem lang. Rauchig. Süßlich.

 

Last Drop:

Rauch

 

Fakten zum Whisky

Dieser Whisky reift in Sherryfässern und wird im Laufe der Lagerung in ein frisch ausgebranntes Apfelmostfass umgelagert, in dem vorher bereits Single Grain gelagert wurde. Im Anschluss liegt der Whisky noch einmal in einem Apfelmostfass - dieses Mal aber in einem, mit speziellem Feuerholz ausgebrannten Fass.

 

Unser Eindruck

Was uns an deutschem Whisky fasziniert, ist die Experimentierfreudigkeit, die manche Brennmeister an den Tag legen. Ein rauchiger Whisky aus dem Apfelmostfass klang für uns sehr ungewöhnlich, weshalb wir uns besonders darauf gefreut hatten diesen Single Malt zu verkosten. 

Dennoch müssen wir an dieser Stelle gestehen, dass wir schwer mit den 2 cl in unseren Gläsern zu kämpfen hatten. Liest man sich die Geschmacksbeschreibung durch, so klingt sie nach einem Whisky, den jeder, der schon einmal einen rauchigen Whisky im Glas hatte, unbedingt im Sortiment haben sollte. Nun ergibt sich daraus aber eine Problematik: Hatte man tatsächlich schon einmal einen rauchigen Whisky im Glas, so hat man, wenn auch nur latent, eine gewisse Vorstellung davon, was einen erwarten könnte (so wie es bei uns der Fall war). Ist dies der Fall, so wird man sich das eine oder andere Mal dabei erwischen, wie man beim Trinken den Kopf schüttelt, wie man die Nase rümpft, wie man versucht, den festen Händedruck, den dieser Whisky einem schon beim Verriechen entgegenhält, in ein entferntes Winken umzuwandeln. Ohne, dass man sich beim Abschied noch einmal umdrehen möchte.

 

Ist man vorher allerdings noch nie mit einem rauchigen Whisky in Kontakt gekommen, so möchten wir hier davor warnen, dass dies einem ganzen Genre ungerecht werden könnte. Denn wer nach Zaisers Single Malt glaubt, dass jeder rauchige Whisky sich in diesen geschmacklichen Gefilden bewegt, der sollte schleunigst eines Besseren belehrt werden. Denn dies könnte ganze Landstriche, wie etwa die Insel Islay, in den wirtschaftlichen Ruin stürzen.

 

Wir haben für uns beschlossen, dass wir diesen Whisky, entgegen unseres Kredos, einen Whisky immer zweimalig zu verkosten, nur dieses eine Mal verkostet haben werden.

 

Wie der Hobby-Brenner Markus Zaiser seinen Single Malt beschreibt, können Sie hier nachlesen.